Дні II. Фрыдэнсфорум у Малазе створаны

Das II. Mittelmeerforum für Frieden und Gewaltfreiheit fand am 22. und 23. Juni in Malaga statt. Diese Veranstaltung war eine einmalige Gelegenheit für Einzelpersonen, Organisationen und Bewegungen, die sich für den Aufbau einer gerechteren und gewaltfreien Gesellschaft verpflichten haben.

Das Forum, eine Initiative der Organisation „Welt ohne Kriege und Gewalt“, konzentrierte sich auf aktive Gewaltfreiheit, eine Philosophie und Methode, die anstrebt, Konflikte ohne Gewaltanwendung umzusetzen, indem Dialog, Empathie und gegenseitiges Verständnis vorangebracht werden.

Es setzte sich aus mehreren Themenrunden zusammen, bei denen die Möglichkeiten von Gewaltfreiheit in verschiedenen sozialen Bereichen – von Bildung und Kultur bis hin zu Politik und Wirtschaft – untersucht wurden.

Außerdem unterstützte und förderte die Veranstaltung den 3. Weltmarsch für Frieden und Gewaltfreiheit, eine globale Kampagne, die mit einer Botschaft des Friedens und der Solidarität verschiedene Länder durchqueren wird und die am 2. Oktober in San José, Costa Rica, startet und am 5. Januar 2025 am selben Ort endet. Der Marsch wird Mitte November 2024 durch Malaga führen und dadurch eine direkte Verbindung zwischen dem Forum und dieser bedeutenden internationalen Mobilisierung ins Leben rufen.

Das 2. Mittelmeerforum für Frieden und Gewaltfreiheit, das auf der Freiwilligenplattform von Malaga abgehalten wurde, war ein Aufruf zum Handeln, eine Einladung, Teil einer Bewegung zu werden, die die Realität durch Gewaltfreiheit verändern will.

Das Thema lautete „Die Kraft des Menschlichen“

Das Programm begann mit einer Plenarsitzung, in der die Leiter der Themenrunden die Bedeutung und die Arbeit zu jedem Thema vorstellten.

Victoria Barcelo begann mit der „Methodik der aktiven Gewaltfreiheit und die Goldene Regel“, Philippe Moal sprach über das „Observatorium für Gewaltfreiheit“, Maria José Gallardo sprach über den „Ausblick der Emigration im 21. Jahrhundert“ und Lorenzo Rodriguez sprach über die „Die Kraft des Menschlichen.“

Lorenzo Rodriguez stellte das „Parlament der Religionen für den Frieden“ vor, Marta Peluso sprach über „Ältere Menschen, Konflikte und Alternativen“ und Hugo Rodriguez Ghiara sprach schließlich über das Projekt „Kommunikation, Fake News, IA“.

Am folgenden Tag sprach der Hauptkoordinator des 3. Weltmarsches für Frieden und Gewaltfreiheit, Rafael de a Rubia, über die Erfahrung bei der Erstellung dieses Projekts und der Erfordernis, sich der Teilnahme der gesamten Gesellschaft zu öffnen, um diesen 3. Weltmarsch für Frieden und Gewaltfreiheit zu unterstützen.

Das Forum umfasste beeindruckende musikalische Darbietungen von Gabriel Yon, Toba und Eli Anai sowie eine Aufführung schottischer Dudelsackspieler, die die Fantasien des 3. Weltmarsches einfingen.

In den kommenden Wochen werden die Ergebnisse der Arbeit und die daraus abgeleiteten Vorschläge veröffentlicht, aber ich kann nur sagen, dass die Qualität der Arbeit und die Möglichkeiten, die sie den Teilnehmern eröffnete, beeindruckend waren.

All die Bilder wurden verwendet, um im nächsten Jahr ein III. Forum ins Leben zu rufen, das diese Themen weiterführt und die Möglichkeit neuer Bereiche eröffnet.

Im folgenden Video sehen Sie einige Bilder des II. Mittelmeerforums für Frieden und Gewaltfreiheit.

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Doris Fischer vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt.

пакінуць каментар