Wir glauben weiterhin an den Frieden

Am 25. Februar 2022 haben wir als Welt ohne Kriege und Gewalt eine Pressemitteilung herausgegeben, die mit den Worten begann: „Sind die 150 Millionen Menschen, die in den beiden Weltkriegen getötet wurden, nicht genug?“

Wir forderten einerseits die Regierungen der europäischen Zone auf, sich nicht in einen Krieg hineinziehen zu lassen, der nicht der ihre ist; nicht länger den Mandaten der Vereinigten Staaten zu folgen; eine wirklich neutrale Haltung einzunehmen und ein für alle Mal die Existenz der NATO in Frage zu stellen; keine unterschiedlichen Maßstäbe zu verwenden, wenn es darum geht, die Besetzung von Territorien zu verurteilen. Andererseits fordern wir Russland auf, alle in die Ukraine entsandten Truppen abzuziehen und zur Deeskalation beizutragen; den Vertrag über das Verbot von Atomwaffen (TPNW) zu unterzeichnen; die in Waffen investierten Summen zugunsten des Gesundheitswesens (die Pandemie hat den Mangel an solchen Investitionen offenbart) und der Bildung zurückzufahren.

Gleichzeitig rufen wir die Bevölkerung dazu auf, zu Akteuren zu werden, die aktiv ihre Ablehnung dieser kriegerischen Politik zum Ausdruck bringen, bei ihren Regierungen für die Unterzeichnung des TPNW werben und sich gewaltfrei organisieren, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Militarismus niemals zu Frieden führen kann. Der einzige Weg ist ein auf die Menschen ausgerichteter Friedensprozess mit der Methode der Gewaltlosigkeit.

In diesen dreizehn Monaten haben wir weiter gemahnt, gefordert und eingeladen, auch wenn die Situation immer komplexer und der Dialog immer brüchiger wird. Wir haben uns an mehreren Initiativen beteiligt, bei denen wir uns mit anderen zusammengetan haben. Die nächste wird am 2. April mit „Nehmen wir den Frieden selbst in die Hand“ stattfinden, einer Veranstaltung, die von „Europa für den Frieden, frei von Atomwaffen“ ins Leben gerufen wurde. Wir schließen uns dem Aufruf an, „das Fernsehen und alle sozialen Netzwerke, die Kriegspropaganda und die gefilterten und manipulierten Informationen auszuschalten und stattdessen direkt mit den Menschen um uns herum zu kommunizieren und Aktivitäten für den Frieden zu organisieren“.

Як Welt ohne Krieg und Gewalt fördern wir weiterhin den Weg des Dritten Weltmarsches für Frieden und Gewaltfreiheit, der am 2. Oktober 2024 in San Jose, Costa Rica, beginnt und am 5. Januar 2025 dorthin zurückkehrt. Auf diesem „Weg zur Reise“ versammeln wir die Stimmen so vieler Menschen überall zu einem einzigen großen Schrei „Frieden, Frieden, Frieden! Es ist an der Zeit, aus der Vorgeschichte herauszukommen und dem Frieden eine Chance zu geben!

Am 2. April: Lasst uns den Frieden in die eigenen Hände nehmen!

https://www.pressenza.com/de/2023/02/am-2-april-lasst-uns-den-frieden-in-die-eigenen-haende-nehmen/embed/#?secret=oQrTCGSJse#?secret=A9QcbUzQzI

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Alina Kulik vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt.

пакінуць каментар